Page images
PDF
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][graphic][merged small][graphic][merged small][merged small]

BEI WILHELM BBAIMÜLLEB, BICHHÄNDLEB DES K. K. HOFES UND DBB KAISERLICHEN AKADEMIE

DEB WISSENSCHAFTEN. .

Vorwort.

Die Bibliothek des kaiserl. königl. Hof-Mineralien-Cabinetes ist die einzige in Wien, in welcher Gelehrte, Freunde und angehende Pfleger der Wissenschaft die in die Fächer dieser Anstalt einschlagenden Werke in einer gewissen, mit den Geldmitteln zur Erweiterung dieser Bibliothek in Verhältniss stehenden Vollständigkeit finden und benutzen können. Liebe zur Sache, unterstützt von liberalen Oberbehörden, haben in dem Zeitraume von 22 Jahren, durch welchen ich die Verwaltung der Bibliothek führe, diese sowohl durch Kauf als durch zahlreiche Geschenke (letztere vorzüglich an selten in den Buchhandel kommenden Separatabdrücken von kleineren Abhandlungen) zu einer nicht unansehnlichen, ja wie ich glaube, ziemlich reichen in den vier Hauptfächern nämlich 1.) Mineralogie, 2.) Geognosie, 3.) Mineralogische und geognostische Topographie mit Einschluss der geognostischen Karten, und 4.) Petrefactenkunde mit Inbegriff der vorweltlichen Fauna und Flora, herangebildet. — Da die Anordnung des von mir schon seit Jahren angelegten und immer regelmässig fortgeführten Real- oder Materien-Cataloges unserer Bibliothek eine streng wissenschaftliche oder systematische mit vielen Unterabtheilungen ist, so schien es mir, dassdurch die Veröffentlichung desselben ein doppelter Zweck erreicht werden dürfte; erstens eine lang entbehrte,*) wenn auch nicht vollständige, doch immer lehrreiche Ueber

') Seit I. H. Kopp die nur bis zum Jahre 1812 reichende Zusammenstellung der Literatur der verschiedenen mineralogischen Facher in der Propädeutik der Mineralogie von Leonhard, Kopp und Gärtner, Frankfurt a. M. 1817, lieferte und diese Literatur in einem beschränkteren Zeitraume von Freiesleben bearbeitet wurde (man sehe Nr. 2615 und 2616 dieses Kataloges) ist keine Schrift erschienen, welche die Literatur der oben genannten vier Hauptfächer sich zur Aufgabe gemacht hätte. Fischer von Waldheim lieferte eine bis zum Jahre 1834 gehende Literatur der Palaeontologie der Thiere (Nr. 2618 des Kataloges) und Cotta erst kürzlich ein Verzciehniss der geognostischen Karten (Nr. 2620).

A a

« PreviousContinue »